MORA-Therapie | Behandlung mit dem MORA-Gerät
Impressum | Sitemap | Bookmark

Was ist die
Mora Therapie?

Was ist die Mora Therapie nicht?

Das Mora Gerät

Therapie ohne schädliche Nebenwirkungen

Auf einen Blick

Die Behandlung mit dem MORA-Gerät

Der Patient wird zur Therapie mit dem MORA-Gerät über zwei Hand- oder Fußelektroden (bei der Weiterentwicklung MORA-Super mit zwei Hand- und zwei Fußelektroden gleichzeitig) therapiert.

Die patienteneigenen Schwingungen gelangen über diese zwei bzw. vier Elektroden und elektrisch leitende Anschlußkabel in das Gerät hinein, ähnlich wie bei der Aufzeichnung von EKG und EEG. Ebenso lassen sich über Spezialelektroden sowohl individuelle Hautareale, als auch bestimmte Schmerzbereiche und Schmerzpunkte gezielt und erfolgreich behandeln.

Das MORA-Therapie-Gerät ist sogar in der Lage, über einen biologisch physikalisch wirksamen Filter zu unterscheiden, welches mikromagnetische Informationsspektrum dem Organismus zuträglich ist und sein geschwächtes Energiepotential über definierte Verstärkungen wieder anhebt. Die belastenden Schwingungsinformationen, wie z. B. abgelagerte Schwermetalle oder informativ nicht verstoffwechselte Nahrungsmittel, werden umgekehrt, also in ihr Spiegelbild verwandelt, und so dem Körper zurückgeführt. Diese den Körper stark belastenden Schwingungen werden somit mit dem MORA-Gerät durch die entsprechenden Gegenschwingungen im Körper abgeschwächt, bestenfalls sogar komplett gelöscht. Der Patient wird dabei ausschließlich mit den für ihn in diesem Augenblick zutreffenden und nur für ihn charakteristischen körpereigenen Schwingungen behandelt. In keiner Phase der Therapie erfolgt eine Zufuhr von Fremdenergie oder körperfremden Substanzen.

Gewöhnlich wird in einem ersten Behandlungsschritt (die sog. Basistherapie) der gesamte Körper harmonisiert. Der zweite Behandlungsschritt, meist mit anderen Programmen, Einstellungen und Elektroden, dient mehr der Beeinflussung des lokalisierten Krankheitsgeschehens. Häufig verwendet wird auch eine fingerähnliche Punkt-Elektrode. Mit ihr lassen sich gezielte Problembereiche des Körpers, wie etwa Schmerzzonen oder dergleichen behandeln. Daneben gibt es flexible Elektroden, Rollelektroden und eine "MORA-Aktivsonde", welche die krankhaften Schwingungen über ein Magnetfeld aus den tiefer gelegenen Organen des Körpers zur Therapie herausholt. Die Diagnose und auch der Therapieverlauf läßt sich an Akupunkturpunkten messen und kontrollieren. In der Folgezeit verändern sich in gleicher Weise die Krankheitssymptome und Laborwerte.